Tansania-Partnerschaft

Karibu! – Willkommen

Seit mehr als 30 Jahren existiert die Tansania-Partnerschaft der Kirchengemeinde Blankenese mit der Gemeinde Lupombwe im Kirchenkreis Lupila im Südwesten Tanzanias.

Die Arbeitsgruppe mit Pastor Klaus-Georg Poehls und 5 Mitgliedern (Andrea Ludwig, Manfred Stein, Imke Weidtman, Joachim Schönfeld, Stephan Willers-Inselmann und Fiona Hansen) sowie die Jugendgruppe der Marafiki  (Kisuaheli: Freunde) pflegen diese Partnerschaft. Wir organisieren gemeinsam mit unseren Partnern und mit Hilfe von Patenschaften und Spendenprojekte in den Bereichen:

> Sauberes Trinkwasser
> Patenschaften für Aidswaisen

> Bildung
> Medizinische Unterstützung

Wir freuen uns über jeden, der unsere Arbeit persönlich, durch eine Patenschaft oder Spende unterstützen möchte. Unsere Gruppe trifft sich regelmäßig in ca. 1-2-monatigem Abstand im Pastorat Mühlenberger Weg 68.

Termine erfahren Sie über: Andrea Ludwig, Tel. 040 868769, andrea.ludwig@blankenese.de

Spendenkonto: Ev.-luth. Kirchengemeinde Blankenese, IBAN: DE72200300000006604041, Stichwort: Marafiki-Patenschaft

 


 

Sauberes Trinkwasser

Durch die Arbeit der Partnerschaft und mit Hilfe von Spendengeldern konnte bereits 2011 eine Quelle eingeweiht werden, die das Dorf Kisasatu versorgt. Dort gibt es jetzt 6 öffentliche Wasserstellen.  5 transportable Wasserfilter „Paul“ konnten durch Spenden in Schulen und Gemeinderäumen aufgestellt werden. Diese Wasserfilter können durch mechanische Filtrierung bis zu 1000 Liter Trinkwasser pro Tag liefern.

Aktuelles Projekt: Wasser für Lupombwe

Die Gemeinden Mbalatse und Lupombwe haben bisher keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Krankheiten v.a. durch Koli-Bakterien sind häufig. Wasser wird zeitaufwändig von Frauen und Schulkindern getragen und muss abgekocht werden, was große Mengen an Feuerholz benötigt. Gemeinsam mit dem Partnerschaftskomittee vor Ort planen wir den Ausbau und die Finanzierung einer besseren Wasserversorgung. Zurzeit (Stand Februar 2020) werden durch einen tansanianischen Wasseringenieur die Quellen und topografischen Gegebenheiten vor Ort geprüft und Kostenrechnungen erstellt.

Unsere Partnerschafts-Projekte werden unterstützt von folgenden Vereinen und Institutionen:

 


 

Patenschaften für Aidswaisen

Seit 2005 vermitteln wir Patenschaften für Waisenkinder. Für 10 Euro im Monat kann ein Kind mit Nahrung, Kleidung und Gegenständen des täglichen Gebrauchs versorgt werden. Der Betrag von 120 Euro p.a. wird über ein Konto der Kirchengemeinde Blankenese eingezogen und dem Partnerschafts-Komitee des einzelnen Dorfes zugeleitet. Wir erhalten eine genaue Abrechnung über die Verwendung der Spenden und können uns bei den Besuchen der Marafiki, die alle 2 Jahre stattfinden, vor Ort ein Bild von der Situation der Waisenkinder machen. Die Spenden kommen zu 100 Prozent den zur Zeit Waisenkindern ohne Abzug von Verwaltungskosten zugute.

 


 

Bildung

In unseren Partnerdörfern haben viele Kinder Ihre Eltern durch Aids verloren. Sie haben ohne Unterstützung keine Aussicht auf Bildung und ein würdevolles Leben. Unser Ziel ist es, durch Bildung zur Aidsprävention beizutragen und  den Waisenkindern eine Perspektive zu ermöglichen, als Erwachsene ihren Lebensstandard verbessern zu können.

Durch die Verbindung zu den Lehrern, die die Förderprogramme aus unseren Projekten umsetzen, haben wir bereits einigen Schülern den Besuch einer weiterführenden Schule ermöglichen können. Einige dieser Schüler besuchen bereits eine Universität in den größeren Städten. Mit Patenschaften für den Schul- und Studienfonds werden die Universitätsgebühren, sowie das Wohn- und Essensgeld der Studenten finanziert.

 


 

Medizinische Unterstützung

Durch die medizinische Unterstützung einzelner Kinder (und auch einiger Erwachsener) konnten z.B. dringende Operationen ermöglicht werden, Prothesen angefertigt oder akute Verbrennungen behandelt werden.

Wir pflegen eine Kooperation mit der weltweit agierenden H.I.T.-Stiftung des Blankeneser Augenarztes Dr. Peter Kaupke, die zum Ziel hat, Sehschwächen von Kindern zu diagnostizieren und zu behandeln. Beim letzten Besuch der Partnergemeinden im Oktober 2019 konnten durch den Einsatz der Marafiki, angeleitet durch die Orthoptistin Lena Kattelmann über 250 Kinder untersucht und 28 von Ihnen erstmalig mit Brillen versorgt werden. „Save children's sight – for a better chance in Life“. Weitere Informationen über www.hit-hamburg.com